Was gehört zu Bauschutt und Erdaushub?

  • Mauerwerk, Betondachsteine, Dachziegel
  • Kacheln, Fliesen, Toiletten- und Waschbecken
  • Rigips (ohne Styropor), Zement- und Gipsreste
  • Porzellan, Keramikgeschirr, Tontöpfe
  • Humus, Lehm, Leberkies
  • Erde aus Blumentöpfen und -kästen

Nicht zum Bauschutt gehören:

  • Glasgeschirr, Fenster- und Spiegelglas, Spezialglas, z.B. Aquarien

Entsorgung als Mischglas in den Wertstoffzentren

  • brennbare Bauabfälle wie Abbruchholz, Kunststoffe, Tapeten

Entsorgung über die Restmülltonne oder auf den Wertstoffzentren

  • spezielle mineralische Abfälle wie Glasfaser, asbesthaltige Abfälle, Mineralfaserabfälle, mineralische Dämmstoffe, Rigipsplatten mit Styropor

Entsorgung bei der Firma ETG

Entsorgungswege

  • Wertstoffzentren und Wertstoffhöfe:
    Anlieferung von Kleinmengen gegen Abgabe des Bauschutt-Gutscheins (max. 20 Liter je Gutschein) 
    Bis zum Erhalt des Bauschutt-Gutscheins mit dem Gebührenbescheid im Februar gilt eine Übergangsfrist, in der max. 20 Liter kostenlos abgegeben werden können.
  • Wertstoffzentren:
    bis max. 1 m³ gegen Gebühr
  • Firma ETG (gegen Entgelt):
    kleine und größere Mengen Bauschutt sowie sonstige mineralische Abfälle